Zugänge

“Adass Jisroel”: Die orthodoxe Gemeinschaft in Berlin

Die “Adass Jisroel”-Gemeinde war für Samuel Hecht eine Unterstützung und gab das Gefühl der Zugehörigkeit mit der er sich zeitlebens identifizierte. Eine detaillierte Beschreibung der Adass Jisroel Gemeinde ist daher in Ordnung. Die Gemeinde wurde in Frankfurt gegründet und folgte der orthodoxen Tradition. Rabbi SR Hirsch war der geistige Vater der “Adass Jisroel” Gemeinde. Rabbi Dr. Azriel Hildesheimer war der Gründer der Berliner Gemeinde. Er wurde in Halberstadt geboren und kam aus Sachsen, Preußen. Er wurde als Rabbiner der Gemeinde ernannt. Er kam in Berlin im Herbst 1869 an mit einer Gruppe von Jeschiwa Studenten aus Eisenstadt, Ungarn. In Berlin versuchte er eine religiöse Schule für Jungen und Mädchen zu schaffen. In 1873 wurde das “Rabbiner-Seminar für orthodoxe Juden” gegründet.

Einer der Studenten war Dr. Hoffman, der oft von Samuel Hecht erwähnt wurde. Das Seminar wurde ein Zentrum für religiöse Juden, vor allem nachdem Berlin als Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland anerkannt wurde. Die Kandidaten, die sich beim Seminar bewarben, mussten die Schule beendet haben, sowie ein hohes Wissen der Halacha Quellen besitzen. Ein Zertifikat der Ordination wurde am Ende eines sechsjährigen Studiums vergeben. In der orthodoxen Gemeinde Semichah als Rabbi wird in zwei Formen gewährt: “Yoreh Yoreh” zum Anleiten und “Yadin Yadin” zum Beurteilen.

Dieses Zertifikat wurde nur an die talentierten und an diejenigen vergeben, die sich in ihren Studien selbst übertrafen, während alle anderen ein besonderes Diplom erhielten, das sie als Religionslehrer berechtigte (Akademischer Religionslehrer). Großvater war nie offiziell ordiniert, aber er lebte das Leben eines Predigers und religiösen Lehrer und kümmerte sich täglich die Halacha zu rezitieren (“Kitzur Schulchan Aruch”, Grundlegende jüdische Gesetze und jüdischer Bräuche).

Im Jahr 1864 gab es 24.000 Juden in der Adass Jisroel Gemeinde. Im Jahr 1874 stieg ihre Zahl auf 45.000 und im Jahr 1895 auf 65.000.

153

Der Erste Weltkrieg brachte die orthodoxen Ashkenazi Juden gebracht und die osteuropäischen Juden näher zusammen. Im Jahr 1925 lebten 172.000 Juden in Berlin.

Hildesheimer, der Leiter der Gemeinde, gefolgt von Rabbi Munk, blieb in Kontakt mit dem Weltjudentum. Während des Ersten Weltkrieges und danach eröffnete Hildesheimer Ganztagsschulen für Kinder und für Jugendliche. Nach dem ersten Krieg wurde die orthodoxe Haltung gegenüber Zionismus, Eretz Israel und zum Hebräischen als lebende Sprache moderater. Der letzte Rabbiner, der im Rabbinerseminar lehrte, war Azriel Hildesheimer, Sohn von Meir und Enkel des Gründers.

Im Jahr 1933 lebten noch 160.000 Juden in Berlin, aber ihre Zahl begann zu schwinden. Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging verblieben nur 75.000. Alle Aktivitäten im rabbinischen Seminar haben am 10. November 1938 gestoppt. 60 Jahre nach ihrer Gründung. Das Jahr als die “Endlösung” umgesetzt wurde, als die meisten der deutschen Judeninstitutionen und Synagogen verbrannt oder zerstört wurden, war das Jahr als Samuel Hecht (Nachkomme in der fünften Generation der Familie Hecht) und seine Familie Aliya gemacht haben ins Land (Eretz) Israel. Das Denkmal der Adass Jisroel Gemeinde befindet sich an der Ecke Schleswiger Ufer und Sigmuds Hof, Berlin. (Das Foto wurde im Zuge der Familienerbenreise in Berlin im Jahr 2004 gemacht. Matanya, Yacov, Yoel, Yael, Lyran und Asaf nahmen an dieser Reise teil).

This post is also available in: Englisch, Hebräisch