Israel : Vier Generationen

Fünfte Generation: Samuel (Sally) (1901-1974)

Großvater Samuel, Sohn von Yacov Hecht (1868-1929), wurde 1901 im Dorf geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend dort. Er studierte im jüdischen Lehrerseminar1 in Würzburg in den Jahren 1917 bis 1920 (Stratz 1989:243) (ILBA) (gegründet im Jahre 1864) und

112dort wurde ihm sein Lehrerdiplom im Jahre 1921 vergeben. Die Stadt Würzburg2 ist die Bezirkshauptstadt von Unterfranken, wo das Dorf liegt, daher ist es möglich, Dokumente im Zusammenhang mit der Familiengeschichte aus dem Stadtarchiv zu erhalten. Im Jahr 1923, nach Abschluss seines Studiums zog Großvater Samuel nach Mainz. In Mainz lehrte er in der jüdischen Schule “Bondi Schula”3 (Siehe Foto).

@@

115_1Im Jahr 1929 heiratete er seine Schülerin Esther (Elza) Klein, die 10 Jahre jünger als er (geboren 1911) war. Meine ältere Schwester, Miriam, wurde in Mainz im Jahre 1932 geboren. Laut Itzhak Kali (früher Klein), Esther’s Bruder, (der heute ein Bewohner von Beit Meir ist, in der Nähe von Jerusalem) ist die Geschichte des Mädchennamens Esther Hechts, Klein, seit 1650 dokumentiert. Der Familienname Klein wurde offiziell im Jahre 1670 registriert.

Großmutter Esther’s Urgroßvater und Urgroßmutter (auf dem Foto ist sie in ihren Zwanzigern) sind Josef und Hedwig Klein (geb. Heumann). Josef Klein wurde am 27.12.1880 in Würzburg, Urspringen, Bayern, zu Yitzhak und Esther geboren. Dies ist die Stadt, wo Großvater Samuel studierte und wo seine Frau Heda am 31.10.1889 geboren wurde (siehe Foto von Josef und (Hedwig) Heda Klein in den 30er Jahren). Josef Klein war ein Schuhverkäufer und während des Zweiten Weltkriegs wurde er als Verwalter des jüdischen Altenheims in seiner Stadt Mainz ernannt.

Die Familie Klein wurde während des Nazi-Regimes in die Stadt Darmstadt deportiert. Von dort wurde die Familie in “transport Nummer XVII / I 578″ am 28.09.1942 ins Tereizinstadt Konzentrationslager in der Tschechoslowakei geschickt. Die Familie Klein wurde am 19.10.1944 in Transport Nummer 134 nach Auschwitz geschickt und wurde dort zum Kriegsende vernichtet. Diese Information wurde am 30.11.1955 durch den Sohn, Yitzhak Klein, bereitgestellt (auf dem Foto ist Yitzhak als Junge in Mainz zu sehen) und in der Gedenkstätte Yad Vashem (The Holocaust Martyrs ‘and Heroes’ Remembrance Authority) “Pages of Testimony” (Dafei -Ad) Archiv hinzugefügt. Zur Familie Samuel und Esther Hecht: Sie zogen nach Berlin im Jahr 1932. Der Autor dieses Manuskript wurde 1935 in Berlin geboren

und verbrachte seine ersten 3 Jahren dort. Seine Geburtsurkunde (schon 1936) wurde mit dem Hakenkreuz Emblem (siehe Foto) gestempelt.

 

Großvater Samuel schulte und unterrichtete Erstklässler in der “Adass Jisroel” Gemeinde, die Schule wurde von Rabbi Azriel Hildesheimer geleitet; eine bemerkenswerte Persönlichkeit, sehr von Großvater Samuel bewundert. Er hat nie aufgehört, über ihn zu sprechen. Die “Adass Jisroel” Gemeinde wurde im Jahr 1869 als Reaktion auf die Gründung der reformierten Gemeinde in Berlin gegründet (siehe 5.2. “Adass Jisroel” die orthodoxe Gemeinschaft in Berlin)

@@

Die Familie Hecht  lebte in jenen Tagen in Wullenweberstr. Nummer 12. Jahre später wurde das ursprüngliche Haus abgerissen und ein neues Haus an seiner Stelle errichtet. Das Denkmal zum Gedenken (in Hebräisch) der “Adass Jisroel” Gemeinde wurde im Jahr 1998 gebaut, nicht weit von dem Haus, am Schnittpunkt der Siegmunds Hof und Schleswiger Ufer.

Im Zuge der Familienerbe-Reise im Sommer 2004, hat Yoel, Nachkomme in der siebten Generation der Familie Hecht, ein antisemitisches Graffiti auf der Wand des Spielplatzes bemerkt, in der Nähe des Hauses (auf dem Foto Asaf Pedro, Nachkomme in der achten Generation der Familie Hecht), stand unter dem Schriftzug “Hitler lebt”.

Im Jahr 1938, als alle “Adass Jisroel”-Schulen und Synagogen vom Nazi-Dekret geschlossen wurden, verließ die Familie Hecht Deutschland und kam nach Israel (Palästina in jenen tagen) mit einer britischen Mandatseinreise und Arbeitserlaubnis in Großvater Samuel’s Namen ausgestellt, als Sportlehrer. Die Reise nach Palästina wurde durch Triest, Italien, gemacht und dann mit dem Schiff nach Haifa (Foto von der Familie Samuel Hecht in 1937). Bei ihrer Ankunft in Israel lebte die Familie in der Nähe von Neve Shaanan Haifa. Großvater Samuel lehrte in Haifa in der “Netzach Israel” Schule (in hadar HaKarmel). Um in diesen Zeiten über die Runden kommen bat die Familie sich als Pflegefamilie für Kinder aus dem “Jugend-Aliyah”-Initiative (Ali’yat Ha’noar) an4 und auch für “Teheran-Kinder”5.

Im Jahre 1942 auf Wunsch der Jugend-Aliyah-Abteilung, in der Zeit nach den Bombenanschlägen von Haifa und seinen Raffinerien italienischer Kampfflugzeuge, zog die Familie nach Neve Yaakov (Eine jüdische Siedlung in der Nähe von Ramallah). Neve Yaakov des britischen Mandatsgebiet Palästina fiel während des Unabhängigkeitskrieges (1948) in die Hände von Jordanien, zusammen mit der benachbarten Atarot Siedlung. Diese Siedlungen wurden völlig zerstört. Erst nach dem Sechs-Tage-Krieg, mit der israelischen Wiederbesetzung der beiden Siedlungen, wurde die Region

wieder aufgebaut und wurde ein Teil der größeren Gegend von Jerusalem.

1944 verließ die Familie Hecht Neve Yaacov und zog nach Katamon, ein Viertel ähnlich Talbie, in dem die nicht-jüdischen Aristokraten von Jerusalem wohnten. In Katamon mietete Großvater Samuel ein zweistöckiges Haus, das ein Hain und einen Garten mit mehreren kleinen Nutztieren hatte, das als ein Kinderheim das ganze Jahr über verwendet wurde und im Sommer in einem Sommerlager für verwöhnte, bürgerliche Kinder von Tel Aviv umgewandelt wurde. Vor der Erklärung des Staates Israel (hach’razat Ha’atzmaut) und mit der Zunahme der Spannungen in der Stadt, diente das Haus als Dissident Arme Repository (slik) sowie als ein Ort der Zuflucht für die jüdischen “Hagana”-Truppen. Sie hielten Wache auf die arabischen Banden, die die Straßen von Katamon durchstreiften, bevor es von den Juden aufgegeben wurde. Die Namen vieler der Hagana6 Soldaten, die in unserem Haus übernachteten wurden später in die Annalen der israelischen Geschichte eingetragen, ein paar von ihnen. Die Lamed Hey: (die fünfunddreißig Soldaten, die in dem Versuch Hilfe für die Gush Etzion Region zu bringen getötet wurden, wurden legendäre Helden in der Geschichte des israelischen Unabhängigkeitskrieges (15.01.1948). Der Name Eliakim Ha’eztni wird auch in guter Erinnerung gehalten: Er trennte sich nie von seiner Geige während seines Aufenthaltes in unserem Haus. Erst nachdem Katamon neu besetzt wurde und mit Evakuierten der Altstadt besiedelt wurde, wurde es ein jüdisches Viertel.

Am Ende des Jahres 1947 verliess unsere Familie Katamon (wie von der Hagana Zentrale angewiesen) und zog nach Beit Churi, in der Nähe von Machane Shneler im Makor Baruch Quarter. Wir zahlten die steile Summe von 1.000 Pfund Sterling als “Key Money”7 für eine Wohnung in einem luxuriösen Haus, das vorher zu einer christlich-arabischen Familie gehörte. Das “Hecht Kinderheim” war geschlossen, Opa Shmuel war arbeitslos. Der Autor dieses Manuskript wurde gezwungen, Geschirr und gebrauchte Geräte an Händler zu verkaufen im machane ye’huda Markt um über die Runden zu kommen. Großmutter Esther arbeitete in der Shaarei Zedek Krankenhausküche. Schließlich im Jahr 1950 fand Großvater Samuel einen Job als Lehrer in der “Talmud Tora Schule Mizrachi” geleitet von Chanina Mizrachi (auf dem Foto in der ersten Reihe sitzend, zweiter auf der linken Seite ist Großvater Samuel und Mizrachi neben ihm. Dr. Bula ist fünfter auf der rechten Seite (links?). Seitdem unterrichtete Großvater Samuel in der “Shilo” Talmud Tora Schule. Die Familie verbrachte die Tage der Belagerung in Jerusalem in unserem Haus in Makor Baruch und meine Bar Mizwa-Zeremonie wurde auch dort gefeiert. Am Shabbat wurde ich gerufen um meine “d’ var Tora” (aliti le’tora) in der Yeshurun Synagoge abzugeben; während sich unser Haus mit Gästen füllte erlitt es ein Volltreffer von vier Mörsergranaten, die auf den Olivenhain in der Nähe von unserem Haus abgezielt war, wo eine 120 mm israelische Mörserbatterie versteckt war, die wahrscheinlich von den Jordaniern gesichtet wurde.

Im Jahr 1953 hat die Familie ein kleines Haus im Beit Vagan Viertel, wo Matanya geboren wurde, erworben und wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Das Haus wurde im Jahr 2004 verkauft. In Beit Vagan gründete er die “Neve Etzion” Schule. Großvater Samuel starb im Jahr 1974. Savta Hecht starb 2003 und wurde im Familiengrab in har ha’zeitim beigesetzt (verwaltet von Chevra Kadisha der Perushim, The Jewish Funeral Society). In diesem Grab sind Samuel und Esther Hecht Klein begraben. Miriam’s Grab, das in “Sheikh Bader” lag in der Nähe des Obersten Gerichtshofs in Jerusalem, wurde nach Har ha-Zeitim umverlegt, der Friedhof auf dem Ölberg in den 60er Jahren. Das Haus der Familie in Beit Vagan wurde verkauft, nachdem Großmutter (Savta ) 2003 verschied.

@@

Ein Foto von 2002 zeigt Urgroßmutter Hecht, Nachkomme in der fünften Generation der Familie Hecht, und ihre beiden Urenkel, Leor und Asaf (Nachkommen in der achten Generation der Familie Hecht).

Yitzhak Kelly, ihr Sohn, Bruder unserer Großmutter Esther, machte Aliyah bereits im Jahr 1939. Seine Frau Esther (Erika), die Großvater Samuel’s Schülerin (1927) war, kam nach Israel am 11.09.1938. Josef und Hedwig Klein, die Eltern von Yitzhak Kelly und Esther (geb. Hecht) entschieden sich bei den alten Menschen, die in ihrer Verantwortung waren, in Mainz zu bleiben und dafür bezahlten sie mit ihrem Leben.

Die drei Kinder von Samuel (Sally) Hecht:

1. Miriam, geboren 1932, starb während der Arbeit als Lehrling zur Krankenschwester, während der Polio-Epidemie im Jahre 1950 (begraben in har ha’zeitim). Ihr Ölgemäldeporträt wurde in Gedenken des Sha’arei Tsedek Krankenhauses im Jahr 2004 gespendet. Es befindet sich in der dritten Etage von “The Shaare Zedek School of Nursing”. Das Gemälde hing zuvor im Hecht-Haus in Beit Vagan im Wohnzimmer. Es wurde von Yehuda Bacon8, ein Überlebender des KZ Tereizinstadt, wo viele der Hecht und der Kleins umgekommen sind (Klein ist der Mädchenname von Esther Hecht Nachkomme in der fünften Generation der Familie Hecht). Yehuda Bacon war ein Lehrer in der Bezalel Kunstakademie und Miriam war einer seiner Schüler.

2. Yacov, geboren 1935 in Jaffa (née Somach, geboren am 26.11.1936) verheiratet

3. Matanya, geboren 11.06.1953, verheiratet mit Zahava (née Ochaion, geboren am 12.12.1953).


  1. Die “Israelitische Lehrerbildungsanstalt” ILBA wurde 1864 in Würzburg (Kettengasse 6) gegründet. Die jüdischen Lehrer waren bekannt für ihren hohen Grad des Lernens, streng orthodox, kombinierten Torah mit Derech Eretz, weltliches Wissen, die Philosophie von Samson Raphael Hirsch (1808-1888), bis 1919 verwaltet, hauptsächlich autonom, durch die Rabbiner Seligmann Bär Bamberger und Nathan Bamberger. Die Schulung brachte Lehrer für Grundschulen und jüdische Kantoren (für die zahlreichen ländlichen jüdischen Gemeinden). 1931/32 “die jüdische Lehrer”-Akzeptanz von Studentinnen nach Überwindung orthodoxem Widerstand. Endlich gab es ein einziges jüdisches Lehrerkolleg im Deutschen Reich; die Schließung erfolgte während des Pogroms im November 1938. Das Gebäude wurde dann verwendet um die Vertriebenen und Flüchtlinge aus den ländlichen Gemeinden unterzubringen. Immerhin wurden Personen in dem Gebäude (Teveth 2002) untergebracht, die bestimmt waren aus Würzburg deportiert zu werden. 

  2. Würzburg, die Bezirkshauptstadt, ist der Geburtsort des israelischen Dichters Jehuda Amichai (1924-2000). Im Jahr 1935 zog er mit seiner religiösen Familie nach Israel. Die Stadt ist berühmt für seine barocke Architektur und seine Gärten. Sie ist umgeben von Weinbergen und gilt als Hauptstadt des Weines in Franken. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von den Alliierten bombardiert und die meisten ihrer Gebäude wurden zerstört. 

  3. der orthodoxen “Bondi” Grundschule in Mainz, im Jahr 1859 von der orthodoxen Synagoge gegründet. Der Lehrplan betont Judaistik und Hebräisch (Keim 1988:84). 

  4. Eine Organisation in Deutschland Anfang 1933 gegründet, um mit jüdischen Jugendbewegungen für die Umsiedlung elternlose Kinder und Jugendlichen nach Palästina zu kooperieren, vor allem nach Kibbuzim. Handlungen, die zur Gründung der Organisation führten, begannen 1932 durch die Initiative von Recha Freier. Als der Zweite Weltkrieg begann emigrierten etwa 5.000 Kinder und Jugendliche aus Deutschland nach Palästina auf diese Weise. Jugendalijah half auch 15.000 Jugendlichen, die keine Zertifikate erhielten Deutschland zu verlassen, vor allem nach Großbritannien. 

  5. Die Teheran-Kinder, eine Gruppe von polnischen jüdischen Kindern, die Palästina über den Iran im Februar 1943 erreichten. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, im September 1939, 300.000 Juden flohen aus Polen in die Sowjetunion. 1942, die polnische Regierung-im-Exil und die sowjetischen Behörden vereinbarten, die Auswanderung für 24.000 dieser Flüchtlinge zu ermöglichen, darunter 1.000 jüdische Kinder (meist Waisen) und 800 jüdische Erwachsene. Zunächst wurden sie in Teheran aufgenommen und von dort wurden 861 Kinder und 369 Erwachsene am 18. Februar 1943 nach Israel gebracht. 

  6. Die Hagana wurde 1920 als eine geheime Untergrundorganisation für jüdische Selbstverteidigung gegründet. Ursprünglich aktiv in einzelnen Einheiten in verschiedenen Städten und Siedlungen in Palästina, wuchs die Hagana später in den zentralen Abwehrmechanismus der zionistische Bewegung. Nachdem der Staat Israel erklärt wurde, wurde die Hagana die “Israel Defense Forces” 

  7. Der Begriff “Key Money” bezieht sich auf das Recht eine Immobilieneinheit zu mieten für eine exogen bestimmte Miete, entgegengesetzt der Zahlung der Miete des freien Marktes. “Key Money”-Praktiken waren weit verbreitet von der türkischen Herrschaft bis in die 1970er Jahre. 

  8. Yehuda Bacon *28. August 1929 in Moravsk Ostrava, Tschechoslowakei. Im Alter von dreizehn Jahren (September 1942), wurde Bacon zusammen mit seinen Eltern und seiner Schwester nach Tereizinstadt deportiert. Deportation nach Auschwitz. Dezember 17.12.1943 Bacon, seine Eltern und seine Schwester wurden von Tereizinstadt nach Auschwitz-Birkenau, wo Bacon die Häftlingsnummer 168194 erhielt. Im Frühjahr 1946 nach Israel ausgewandert, wo er studierte und später an der Bezalel Kunstakademie in Jerusalem lehrte. 

This post is also available in: Englisch, Hebräisch