Deutschland: Vier Generationen

Dritte Generation: Aaron Hecht (1841-1911)

Aaron, der Sohn Manasses Hecht, ein Kaufmann (22.5.181-25.3.1911) heiratete Karoline geb. Mayer (8.2.1846-9.3.1918) in Bamberg. Aaron Hecht und sein Sohn Max hatten ein Textilgeschäft. Das Geschäft wurde in einer Anzeige der “Bote von Haßgau”-Zeitung vom 15.05.1917 erwähnt.

Die Anzeige besagt:

“Billigste Bezugsquelle für: Kleiderstoffe (farbig, schwarz, weiß), Blusenstoffe (weiß und allen Farben), Herrenstoffe, Seide, Baumwollewaren, Handtücher, Servietten, Tischtücher [...] günstige Angebote u. eine riesige Auswahl [...] Inh. Max Hecht, Telefon Nummer 12″

Das Geschäft diente auch als Lotterie-Station.

Die Grabsteine ​​von Aaron und Caroline Hecht sind gut auf dem hiesigen Friedhof erhalten. Auf Aaron Hechts Grabstein steht folgende Inschrift: “Ein aufrechter und ehrlicher Mann, gottesfürchtig und wahrheitsgemäß in seinen Handlungen; die Herrlichkeit seines Hauses und seiner Familie war Aaron ben Menakem. Er starb mit gutem Namen am Schabbat Kodsh Parashat kalim kaf za’yin shvat tar’za und wurde am Vorabend des Chodesh Adar begraben, möge seine Seele in den Anleihen des Lebens gebunden werden (tan’tzava).

Yacov und Max Hecht haben eine Anzeige in der lokalen Zeitung “Bote von Haßgau” am 12.03.1918 veröffentlicht und angekündigt, dass das Geschäft aufgrund der Trauer von Karoline Hecht geschlossen wurde. Auf dem Grabstein Karoline Hechts steht:

“… Sie arbeitete in einer Bäckerei, wo Mazzot für Pessach (Passah) gebacken wurde.” … Frau von Tapferkeit, Ehre für ihren Mann und ihre Söhne, ehrlich und aufrecht in ihren Möglichkeiten und angenehm in all ihren Taten. Starb in einem guten Namen am Schabbat kuf peh ha’chodesh, kaf heh Adar und wurde an einem heiligen Tag kaf zayin tar’aa begraben. Möge ihre Seele in den Anleihen des Lebens gebunden werden (tan’tzava). ”Nachdenklich, ehrlich, großzügig, gottesfürchtige, zufrieden und glücklich mit ihrem Leben” … (Auf dem Foto:. Yael Pedro Hecht, Nachkomme in der siebten Generation der Familie Hecht. Es wurde während der Familienreise im Jahr 2004 aufgenommen. Yael reinigt den Grabstein von Karolina Hecht, der zweite Grabstein gehört zu Aaron Hecht.

Ihre Kinder:

1. Yacov (Jakob) (20.8.1929-18.8.1868), Kaufmann, heiratete Karolina (geboren 09.03.1875) der Herman Familie und Amalie Sachs am 27.10.1897. Das Foto zeigt Herman Sachs (1.4.1843-15.9.1909), den Urgroßvater Yacovs (Jakob) und Matanya Hecht. Herman Sachs Frau, Amalie Sachs geb. Strauss, wurde im Jahre 1842 geboren und stammte aus Einwangen. Sie starb am 09.03.1894.

2. Rika, geboren am 13.06.1870, heiratete am 26.04.1892 Siegfried Sendel Freudenberger (geboren 01.12.1865) aus Hassdorf. Siegfried war ein Lehrer (Elementarlehrer), der aus dem jüdischen Lehrerseminar in Würzburg (ILBA) abschloss. Seine Eltern waren der Ökonom Juda und Babetta Freudenberger geb. Goldner. Die Ehe wurde von Emmanuel Friedman (67 Jahre alt) und Julius Walss (29 Jahre alt) beglaubigt, die im Haus Nummer 29 im Dorf lebten. Rika Freudenberger war eine Überlebende von Auschwitz und wanderte in die USA aus. Sie lebt in New York. Allan Hecht schreibt über sie in einer E-Mail vom 03.12.2004:

“Ich erinnere mich, dass, als ich ein Kind war, mein Vater zum Freudenberger Haus ging, um Schofar für Rika zu blasen, da sie zu alt für die Schule (Synagoge) war…”

83

Max Hecht, Allans Vater, blies das Schofar für seine alte Schwester Rika Freudenberger, dass die Tradition vom Haus seines Vaters fortsetzte, Aaron, der ein Bote der Gemeinde war (“Schaliach Tsibur”) und ein Schofarblaser (“Baal Tokea”), der die Schofar im Namen und für die Gemeinde bläst.

Rika Freudenbergers einzige Tochter, Mina, auch Molly genannt, heiratete Sally Stern, genannt Solly . Keine weiteren Details stehen zur Verfügung.

3 . Max, geboren am 05.09.1874, heiratete Jenny geb. Goldschmidt, geboren am 31.03.1880, und starb im Alter von 45 Jahren am 25.03.1925. Max Hecht ist in Auschwitz am 15.4.1943 umgekommen. Die folgenden Angaben stehen in der Yad Vashem-Datenbank zur Verfügung: “Max Hecht wurde in Deutschland geboren… Vor dem Krieg lebte er in Maroldsweisach, Deutschland. Starb in Auschwitz.” .

4 . Babetta (geboren am 09.06.1876) heiratete am 23.12.1901 den Pelzhändler Isaak Sichel (geboren am 16.05.1869). Isaak Sichels Vater Feustel Löw Sichel war ein Viehhändler und seine Mutter war Sofia, geborene Helfer, aus Veitshöchheim. Die Ehe von Babetta und Isaak Sichel wurde von Aaron Hecht (60 Jahre alt) und dem Händler Herman Sachs (50 Jahre alt) beglaubigt. Die Sichel Familie lebte in Ichenhausen und zog 1944 nach München. Von dort wurden sie nach Tereizinstadt gesendet. Isaak Sichel ist dort am 06.04.1944 umgekommen. Babetta überlebt. Das Yad Vashem Archiv enthält die folgenden Informationen über Isaak und Babetta:

“Isaak Sichel wurde 1869 geboren, vor dem Zweiten Weltkrieg hat er in Ichenhausen, Deutschland gelebt. Er starb in Tereizinstadt im Jahr 1944.”

Diese Informationen basieren auf der Liste der toten, jüdischen Deutschen, in dem Gedenkbuch “Opfer der Judenvernichtung unter dem Nazi-Regime in Deutschland 1933-1945″, das Deutsche National Archiv, Koblentz 1986. Babetta überlebt. Der folgende Eintrag ist in der Yad Vashem -Datenbank gespeichert: “Babetta Sichel (geboren 1876), die während des Krieges in Ichenhausen, Deutschland war, überlebte den Holocaust. Sie wurde aus Tereizinstadt befreit. Diese Information beruht auf der Liste der Gefangenen im Tereizinstadt Konzentrationslager inbegriffen in der Buchinitiative Gedenkstätte Tereizinstadt, Band 1-2 Prag 1995, Band 3 Prag 2000 (die zentrale Datenbank der Namen der Opfer des Holocaust).

Babetta Sichel wanderte mit ihrer Tochter Elsie nach New York aus. Elsie heiratete einen Viehhändler/Händler mit dem Namen Fred Openheime. Die Openheime Familie hatte eine Tochter mit dem Namen Evelyn. Keine weiteren Details zur Verfügung.

5 . Mina, geb. am 20.09.1878, starb am 15.01.1901 (23 Jahre alt). Ihr Grab befindet sich auf dem Dorffriedhof. Ihr ursprünglicher Grabstein ist kunstvoll, aber teilweise ruiniert (siehe Foto von dem Grabstein im Dorf).

6 . Sara (geboren am 02.02.1881) heiratete am 10.10.1905 den Metzger und Viehhändler Louis Strauss, geboren am 28.08.1874, in Willmars. Louis Eltern sind der Metzger Jeremias Strauss und Ernestina, geb. Siegel Willmars. Die Ehe wurde durch den Händler Max Strauss (29 Jahre alt) und dem Händler Max Hecht (31 Jahre alt) beglaubigt.

This post is also available in: Englisch, Hebräisch