Historischer Hintergrund

Das Dorf Maroldsweisach: Ursprung der Hecht Dynastie

marold_65_1

Die Hecht-Dynastie ist in einem kleinen Dorf, das im Jahre 1555 gegründet wurde, entstanden. Das Dorf liegt in Unterfranken im Bundesland Bayern. Auf der Karte (siehe Karte) ist das Dorf mit einem Pfeil markiert. Heute ist das Dorf Teil der Marktgemeinde Maroldsweisach, in dem Landkreis Hassberge, einem der acht Bezirke Bayerns:

Gemeinderat: MARKTGEMEINDE MAROLDSWEISACH (“Rund um den Zeilberg”)
Kreis: Hassberge (einer der acht Bezirke Bayerns)
Untergebiet: Unterfranken
Region: Franken
Bundesland: Bayern

marold_map3

Die Ansiedlung von Juden im Dorf begann im Jahre 1720 (siehe Abbildung unten). In diesem Jahr lebten nur zwei jüdische Familien im Dorf. Zwanzig Jahre später hat sich ihre Zahl auf 40 erhöht, aber danach ist die Zahl wieder gesunken und im Jahr 1800 waren es nur noch 14 Familien.

Verteilung der Anzahl der Juden in der Maroldsweisach (Jahr):

 Jahr Anzahl  Familien / Personen  Jahr  Anzahl  Familien / Personen
1720 2 Personen 1885 42 Familien
1740 20 Personen 1890 39 Familien
1768 16 Personen 1895 43 Familien
1800 14 Personen 1900 33 Familien
1813 97 Personen 1905 34 Familien
1841 132 Personen 1910 28 Familien
1867 64 Personen 1925 25 Familien
1871 68 Personen 1933 22 Familien
1875 51 Personen 1938 8 Familien
1880 57 Personen

Der Name Anschel Itzik (geboren 1762), der Vater der Familie Hecht (und soll für unsere Zwecke als “Schlüsselvorfahre” oder “Familienpatriarch” angesehen werden), wird zum ersten Mal in einem offiziellen Dokument (Registrierung eines offiziellen Familiennamens) im Jahre 1790 erwähnt. Die Familie Hecht muss einer der vierzehn Familien gewesen sein, die in dem Dorf um 1800 gelebt haben.

marold_69

Von 1813 stehen Daten zur Verfügung, die sich auch auf einzelne Personen beziehen (und nicht nur für Familien), deren Zahl in diesem Jahr 97erreicht hat. Die höchste Anzahl an Juden, nach Angaben aus dem Jahr 1841, betrug 132. In den folgenden Jahren hat sich die Zahl verringert und im Jahr 1900 waren es nur noch 33 Personen. Im Jahr 1922 hat Samuel (Sally) Ben Yacov, in vierter Generation Nachfahre der Familie Hecht, das Dorf verlassen und ging nach Mainz, nachdem er als Lehrer im jüdischen Lehrer-Seminar in Würzburg ernannt wurde.

Im Jahr 1933 haben fünf weitere Menschen das Dorf verlassen und sind nach Israel eingewandert. Karolina Hecht, in der vierten Generation Nachkomme der Familie Hecht, die Witwe des Yacov (Jakob) Hecht (gest. 1929) und Malka (Amalie) Blum, Tochter von Karolina und Yacov, in der sechsten Generation Nachkomme der Familie Hecht, ihr Mann Moshe (Moses ) Blum und ihre Kinder Menakem und Eliyahu, in der siebten Generation Nachkommen der Familie Hecht. Im Jahre 1936 hat Rudolf Hecht, Sohn von Max Hecht, das Dorf verlassen und emigrierte in die Vereinigten Staaten. Sein Vater Max Hecht, das letzte Familienmitglied, war in fünfter Generation Nachfahre der Familie Hecht unter den letzten acht Juden, die im Jahr 1938 im Dorf blieben. In diesem Jahr zog Max Hecht in ein Altenheim in München und von dort in die Gaskammern von Auschwitz. Er beendete sein Leben am 5. Mai 1943. Weitere Informationen können in der Gedenkstätte Yad Vashem (“Holocaust Memorial Behörde”) “Seite von Testimony” (Daf-Ed) finden, zusammengestellt von seinem Sohn Ralph Hecht am 08.03.1974 (siehe Kapitel: Wie Allan Hecht gefunden wurde).

Bis 1939 waren keine Juden mehr in dem Dorf. Die letzte offizielle Referenz ist eine Ankündigung einer Bestattung eines Juden, der Bewohner des benachbarten Dorfes war, auf dem Friedhof wo neun Hecht Familienmitglieder begraben sind. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1989 läuft die ostdeutsche Grenze nördlich des Dorfes (siehe rote Linie auf der Karte der Region).

This post is also available in: Englisch, Hebräisch