Zugänge

Eine Übersicht über die Geschichte der Familie Hecht

Familiengröße: Kleinkinder (und Mütter) starben während der Geburt. Tod in frühem Alter. Kinderreiche Familien. Andererseits, Tendenz zur Langlebigkeit. Heirat an Anwohner der Region. Keine Mischehen.

Großfamilien: Itzik und Rikel Anschel hatten vier Kinder. Sein Sohn Manasse und seine Frau Eva hatten sechs Kinder, von denen nur zwei überlebten. Mit der Zeit ging die Zahl der Kinder pro Familie zurück. Yacov und Karolina Hecht (in Haifa begraben) hatten nur drei Kinder. Die Schwester von Urgroßvater Hecht, Malka und ihr Mann Moshe Blum hatten zwei Kinder.

Früher Tod: Yitzhak Hecht, Manasse und Eva Hecht ältester Sohn (1829-1840) starb in einem sehr jungen Alter (11 Jahre alt). Vier der sechs Kinder von Michael Hecht starben in einem frühen Alter: Rica (geboren 1864) als sie 1 Jahr alt war, Herman (1865-1869) als er 4 Jahre alt war, Max (geboren 1869) als er 1 Jahr alt war und Betty (geboren 1869) als sie ein Jahr alt war. Michael Hecht’s erste Frau, Mina (nee Friedman, 1829-1864), stirbt im jungen Alter von 35 Jahren.

Mina (1878-1901), Tochter von Karolina und Aaron, starb im Alter von 23 Jahren. Max Hecht (1898-28.4.1918) kämpfte und fiel im Ersten Weltkrieg im Alter von 22 Jahren.

Er wurde auf dem Soldatenfriedhof an der Grenze zwischen Frankreich und Deutschland (siehe Foto) begraben. Miriam (1932-1950), Nachkomme in der fünften Generation der Familie Hecht, starb im Alter von 18 und ist auf dem “Har Ha’zeitim” Friedhof in Jerusalem beigesetzt.

Langlebigkeit: Mehrere der Hecht Familienmitglieder wurden mit einem langen Leben gesegnet. Anschel Hecht starb im Alter von 81, während Manasse Hecht das Alter von 82 Jahren erreicht. Eva Hecht (nee Friedman), Manasse’s Frau, die acht Kinder gebar, starb im Alter von 89. Esther Hecht übertraf sie alle und ist in einem sehr aufstrebendswerten Alter von 92 Jahren gestorben.

Rudolf (Ralph) Hecht starb in NY im Jahr 1998 im Alter von 87 Jahren.

Familienaktivitäten und Beschäftigungen: In den ersten Jahren waren für die Familie Hecht die wichtigsten Einkommen Handel mit Textilwaren und Tierhaltung. Das “Gründungsmitglied” der Familie Hecht Itzik Anschel war ein Bauer und der Besitzer eines Bekleidungsgeschäft im Dorf. Sein Enkel Yacov und sein Urenkel (Max) traten in seine Fußstapfen. Ihr Laden bot Stoffe für Hemden an (siehe die Werbung vom 16.05.1917). In einer anderen Anzeige (23.12.1917) sucht Yacov Hecht “Birnenschalen”. Yael Pedro (geb. Hecht), Nachkomme in der sechsten Generation der Familie Hecht, hat vor kurzem entschieden zum traditionellen Fachgebiet der Familie zurückzukehren und wurde ein Mode-Designer.

Klei Kodesh (die rituellen Gegenstände notwendig für jüdische Einhaltung).

Es wurde erzählt, dass Aaron Hecht ein “Schofarbläser” und Schaliach Tsibur, S “z) war, ein Vertreter der Gebete im Namen Gottes. In anderen Worten, er erhielt keine Bezahlung für seine heilige Arbeit und tat es “zum Wohle des Himmels” (le shem sha-mayim). (Siehe Inschrift auf dem Grabstein in Foto).

Viehhändler: Sara (geboren 1878), Urgroßvater Yacov’s dritte Schwester heiratete Louis Strauss, ein Metzger und ein Pelzhändlers. Ihre Schwester Babetta heiratete Yitzhak Sichel, ein Pelzhändler.

Referenten: Rita (geboren 1874), Schwester von Urgroßvater Yacov, heiratete den Grundschullehrer Sendel Freudenberger. Samuel Hecht und Menakem Blum waren auch Ausbilder.

Der Holocaust: Der Cousin von Vater Max, Sohn von Aaron Hecht, Cousin von Pater Samuel, wurde 1943 vom Altenheim in München nach Auschwitz gebracht. Yitzhak Sichel (geboren 1876), Babetta’s Ehemann, Schwester von Urgroßvater Yacov, kam in Tereizinstadt im Jahr 1944 um. Die Großeltern von Esther aus Mainz wurden zu den Verbrennungsanlagen in Auschwitz im Es-Transport Nummer 135 am 19.10.1944 gesendet.

Yitzhak Sichel, Babetta’s Ehemann, Tochter von Aaron Hecht, wurde in Tereizinstadt (04.06.1944) hingerichtet, während seine Frau Babetta den Holocaust überlebte und von Tereizinstadt freigelassen wurde (diese Informationen basiert auf einer Liste von Gefangenen von Tereizinstadt, enthalten im Theresien Gedenkbuch, Theresien-Initiative, Band 1-2 Prag 1995).

Nachdem das jüdische Lehrerkolleg in Würzburg (IBLA) (wo Großvater Samuel Hecht studiert hatte) im Jahr 1938 geschlossen wurde, wurde das Gebäude zu einem Durchgangslager für Juden, für die Alten und Kranken. Sechs Deportationen transportierte die Juden in die Vernichtungslager: Der erste nach Riga (am 27.11.1941) mit Anni Freudenberger, Schwägerin von Rika Freudenberger (geb. Hecht), an Bord. Der zweite Transport am 23.03.1942, und der dritte am 25.04.1942 nach Lubin (Izbica). Das Ziel des vierten (10.09.1942) und fünften (09.11.1942) war Tereizinstadt.

Karl Hecht (geboren 11.09.1872), Sohn von Michael, war unter denen, die in der fünften Deportation waren. Er wurde in Tereizinstadt am 11.12.1943 hingerichtet. Die sechste und letzte Deportation nach Auschwitz war am 17.8.1943.

Die Familie Klein aus Mainz wurde während des Nazi-Regimes in die Stadt Darmstadt deportiert. Von dort wurde die Familie in “Transport Nummer XVII / I 578″ am 28.09.1942 ins Tereizinstadt Konzentrationslager in die Tschechoslowakei geschickt. Am 19.10.1944 wurde die Familie Klein in Transport Nummer 134 Es nach Auschwitz geschickt und wurde dort nahe dem Kriegsende hingerichtet.

This post is also available in: Englisch, Hebräisch